GE erweitert SF6-freies Hochspannungs-Produktportfolio, um einen Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasemissionen zu leisten

Sep 26, 2019
  • GE erweitert sein SF6-freies Produktportfolio für Umspannungswerke auf alle gängigen Hochspannungsebenen bis zum Jahr 2025.
  • GE Green Gas for Grid (g3) Hochspannungsanlagen ermöglichen eine Reduzierung des Treibhauspotentials um mehr als 99 % ohne Einbußen bei der technischen Performance.
  • Seit 2017 wurden dank der g3Hochspannungsprodukte von GE Installationen vermieden, die einem Äquivalent von mehr als 386.000 Tonnen CO2 entsprechen.

Paris, Frankreich; 26. September 2019 – Der Geschäftsbereich Grid Solutions von GE Renewable Energy (NYSE:GE) gab heute Pläne für eine Investition im zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich bekannt, um sein Angebot an Schwefelhexafluorid- (SF6)-freien HS-Schaltanlagenprodukten bis zum Jahr 2025 auf alle gängigen Hochspannungsebenen auszuweiten. Als eine der größten Investitionen von Grid Solutions seit Jahren soll sie Kunden bei ihren Anstrengungen zur Drosselung der Treibhausgasemissionen unterstützen. GE ist mit seinem Angebot der sogenannten „Green Gas for Grid“ (g3)-Produkte (Aussprache „g - cubed“) Marktführer im Bereich der SF6-freien Hochspannungslösungen. g3-Produkte weisen die gleiche technische Performance und Kompaktheit wie herkömmliche SF6-basierte Produkte auf, jedoch bei einem um mehr als 99 % verringerten Treibhauspotential.

Um Elektrizität sicher vom Ort der Erzeugung bis zum Endverbraucher zu leiten, werden Umspannungswerke benötigt, die die Spannung von hohen in niedrigere Ebenen und umgekehrt umwandeln und somit eine sichere Verteilung des Stroms im Netz ermöglichen. Dank seiner guten Isolationseigenschaften wird in Umspannungseinrichtungen, wie Schaltanlagen und Messwandlern häufig SF6 eingesetzt, wobei der Verteilnetzbranche etwa 80 % des weltweiten Verbrauchs zugeschrieben werden. Dieses starke Treibhausgas verursacht im Falle einer nicht vorgesehenen Freisetzung schätzungsweise 23.500 Mal mehr Treibhaus-relevante Emissionen als CO₂; zudem kann es bis zu 3.200 Jahre in der Atmosphäre verbleiben.

Achtzehn der 19 wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen lagen nach 2001, was zum Großteil auf Treibhausgasemissionen zurückzuführen ist. Durch die Bereitstellung von SF6-freien Lösungen unterstützt GE Kunden und Länder dabei, ihre im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele zu erreichen: Durch drastische Reduzierung der globalen Treibhausgasemissionen die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und die Erderwärmung auf deutlich weniger als 2 Grad Celsius zu begrenzen.

„Wir sehen es als unsere Verantwortung, mit gutem Beispiel voran zu gehen“, sagte Reinaldo Garcia, CEO von GE Grid Solutions. „Für uns ist es sehr wichtig, vernünftige Lösungen zur Minimierung von Treibhausgasemissionen zu entwickeln. Ich bin stolz darauf, mit g3, einer der führenden Lösungen des Grid Solutions Portfolios, Kunden eine Verringerung ihrer Emissionen zu ermöglichen.“

Bis zum Jahr 2025 wird GE Grid Solutions SF6-freie gasisolierte Schaltanlagen für bis zu 420 kV, Dead-Tank- und Live-Tank-Leistungsschalter für bis zu 550 kV sowie Messwandler für bis zu 420 kV auf den Markt bringen. Das geplante g3 Portfolio bis zum Jahr 2025 finden Sie hier. Derzeit sind die g3 Produkte von GE typengeprüft und verfügbar für Live-Tank-Leistungsschalter sowie gasisolierte Schaltanlagen bis max. 145 kV, für gasisolierte Leitungen (GIL) bis max. 420 kV sowie für Messwandler bis max. 245 kV.

„GE steht an vorderster Front, wenn es um die Entwicklung von neuen Technologien geht, die die elektrischen Übertragungs- und Verteilnetze revolutionieren werden. Zudem unterstützen wir unsere Kunden dabei, in den Gemeinden, in denen sie tätig sind, etwas Positives zu bewegen“, sagte Vera Silva, Chief Technology Officer von GE Grid Solutions. „Indem wir unser g3 Angebot auf alle wichtigen Hochspannungsanwendungen ausweiten, helfen wir Unternehmen dabei, den ökologischen Herausforderungen unserer Zeit wirksam zu begegnen.“

Seit der ersten Pilotinstallation eines g3 420-kV-GIL durch das britische Unternehmen National Grid im Jahr 2017 haben sich 15 weitere Netzbetreiber für g3-Anlagen von GE entschieden, darunter SPEN und SSEN aus Schottland,  Axpo in der Schweiz, der französische Betreiber RTE sowie der deutsche Übertragungsnetzbetreiber TenneT. Durch frühzeitigen Einsatz dieser branchenführenden SF6-freien Technologie konnten diese 16 Netzbetreiber Installationen vermeiden, die einen Isolationsgasbestand von mehr als 386.000 Tonnen CO2 über das Netz repräsentieren.

Weitere Informationen über das g3 Umspannungs-Equipment von GE finden Sie hier

Klicken Sie hier, um auf die interaktive g3 Applikation von GE zuzugreifen.

For media inquiries, please contact:

Dominik Beyer
GE Deutschland
T 0621 329 1537
dominik.beyer@ge.com