Hannover Messe: GE Digital stellt umfassende APM-Lösung zur Reduzierung von Ausfallzeiten bei Industrieunternehmen vor

Neue Suite kombiniert die Stärken der Predix-Plattform mit Meridiums APM-Software 
 
HANNOVER MESSE/FRANKFURT – 20. April, 2017 – GE Digital (NYSE:GE) hat heute die neueste Version seiner umfangreichen Asset Performance Management (APM) Lösung vorgestellt. Die Lösung verknüpft das GE Digital APM Portfolio mit den Lösungen von Meridium, einem Unternehmen, das im September 2016 von GE übernommen wurde. Diese kombinierte Lösung bietet Unternehmen mit umfangreichen Anlagen jederzeit und überall eine Echtzeit-Sichtbarkeit des aktuellen Gerätestatus und -zustands über den gesamten Betrieb und liefert so starke Analysedaten, um ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. GE wird diese auf Predix basierende Lösung nächste Woche auf der Hannover Messe 2017 erstmals präsentieren.
 
Industrieunternehmen verfolgen das Ziel, operative Risiken zu senken und die Zuverlässigkeit bei gleichzeitig möglichst geringen Kosten zu stärken, um Anlagenausfälle zu verhindern. Außerdem müssen Organisationen sich ständig erweiternde Richtlinien einhalten, die Gesundheit und Sicherheit ihrer Arbeiter sicherstellen und ihnen Werkzeuge zur Verfügung stellen, um ihre Produktivität zu steigern. 
 
Die neue GE Digital APM Suite ist die umfangreichste in der Branche und unterstützt Unternehmen bei diesen Aufgaben, indem sie das komplette Spektrum an APM Services bietet: Risikomanagement, Entwicklung einer Wartungsstrategie für Anlagen, die den Zustand der Geräte berücksichtig (CBM: Condition Based Maintenance), vorausschauende und auf Zuverlässigkeit konzentrierte Wartung, Ursachenforschung und -untersuchung und Compliance Management. Die Lösung beinhaltet außerdem die Gestaltung einer Anlagenstrategie, die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit maximiert, Kosten und Risiken minimiert und ungeplante Ausfallzeiten extrem reduziert, indem sie Gerätefehler vorhersagt, bevor sie auftreten. 
 
„Asset Performance Management soll in erster Linie einen umfassenden Überblick über den Zustand der Geräte geben und die Wartung optimieren, so dass langfristig die Betriebskosten gesenkt werden können, Sicherheit für Umwelt und Belegschaft sichergestellt und Betriebsausfälle minimiert werden,“ sagt Eddie Amos, General Manager der GE Digital Asset Performance Management Software- Einheit. „Die APM Lösung von GE hilft Unternehmen dabei, die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit ihrer Anlagen zu erhöhen und gleichzeitig Betriebsrisiken und -kosten zu reduzieren. Wir haben die APM-Lösung mit unseren eigenen Anlagen in den Fabriken unserer Kunden getestet. Da GE auch OEM-Anlagen liefert, können wir Industrieanlagen mit einem Wert von mehr als einer Billion US-Dollar überblicken. Wir wissen, wie Industrieanlagen gemanagt werden müssen und werden weiter in APM-Lösungen investieren, die für uns und die gesamte Industrie funktionieren.“ 
 
OEM-Hersteller können von der APM-Lösung gleich mehrfach profitieren: sie können nicht nur die Betriebskosten der Geräte senken, sondern ihren Kunden auch weitere Services bieten, indem sie die Überwachungs- und Wartungsfähigkeiten auf ihre Kunden ausweiten. So können OEM-Hersteller zusätzliche Umsätze durch Dienstleistungen generieren und gleichzeitig die Gerätekosten senken, indem sie Entwicklungskosten, Garantieleistungen und Dienstleistungen einschließen. GE-Kunden haben bereits erste positive Ergebnisse mit der APM-Lösung erzielt.
 
Die Basis dafür ist die „Control-to-cloud“-Fähigkeit der GE-Lösung, die Fernüberwachung und -diagnosen ermöglicht. Die Softwaremodelle analysieren und simulieren reale Bedingungen und können so vorhersagen, wie sich Geräte verhalten oder ein Prozess ablaufen wird, um Kosten und Risiken effektiver zu organisieren. Geplante Integrationen mit dem kürzlich akquirierten ServiceMax-Angebot werden Industriekunden weiter helfen, Entscheidungen auf Basis der APM-Lösungen zu treffen und die Dienstleistungen bestmöglich einzusetzen. 
 
Mit der vorausschauenden Analyse können OEMs schnell auf den Bedarf an Ersatzteilen oder Wartungsarbeiten reagieren und zeitnah wichtige Unterstützung über Fernwartung leisten, so dass weniger Kosten für Ingenieurbesuche vor Ort anfallen. Die APM-Lösung von GE erleichtert außerdem das Sammeln, Organisieren und Analysieren der Geräteinformationen von Kundenanlagen, um Geräteprobleme vorherzusagen und diese zu eliminieren, bevor sie entstehen. Das steigert die Kundenzufriedenheit und senkt gleichzeitig Garantie- und Service-Kosten. OEM-Hersteller sind so besser vorbereitet und können beispielsweise Ersatzteile direkt mitbringen anstatt diese nachzuliefern.
 
Die GE Digital APM Suite enthält folgende Lösungen:
  • Machine & Equipment Health – zeigt den Gerätezustand beinahe in Echtzeit an; enthält Analytics/Regel-Funktionen, konfigurierbare Dashboards und eine Benachrichtigungsmöglichkeit im Falle möglicherweise auftretender Probleme.
  • Reliability Management – vorausschauende Überwachung von Geräteproblemen mithilfe von Digital Twins; Tools zur Zusammenarbeit und zum Knowledge Management steigern außerdem die Effizienz der Belegschaft
  • Compliance and Integrity Management – Sicherstellung der Compliance und Integrität der Anlagen durch die Überwachung wechselnder Risikofaktoren.
  • Asset Strategy Optimization – Tools und Techniken, die die Anlagenstrategie in Bezug auf Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Risiko und Kosten optimiert.

Die GE Digital APM-Lösungen sehen Sie live im Einsatz auf der Hannover Messe am GE-Stand in Halle 12, D50.

 
Über GE Digital
GE Digital vernetzt Datenströme von Maschinen mit leistungsstarker Analytik und Menschen. Auf diese Weise gewinnen Industrieunternehmen wertvolle Einblicke, um die Verwaltung der Anlagen und des Betriebs effizienter zu gestalten. Hochtalentierte Mitarbeiter und erstklassige Software-Ressourcen treiben die digitale Transformation der Industrie voran, um gewaltige Zugewinne bei Produktivität, Verfügbarkeit und Langlebigkeit zu erzielen. Mehr Informationen finden Sie hier: www.ge.com/digital 
 
Pressekontakt
Dominik Beyer
Tel. 0621 329 1537

Tags